September 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Rekultivierung

Die Weichen für die Rekultivierung werden bereits im Abbau- und  Gestaltungsplan gestellt und damit vor dem eigentlichen Kiesabbau. Der erste Schritt zur Rekultivierung beginnt mit dem Abtragen und dem Sicherstellen der Bodenschicht.

Nach erfolgtem Kiesabbau muss der Boden wieder aufgebaut werden. Diese Arbeit erfolgt entsprechend dem natürlichen Bodenaufbau in folgenden Schritten:

  • Erstellen der Rohplanie (das «Relief» des Bodens ohne Unter- und Oberboden), vgl. Auffüllung
  • Auftragen des Unterbodens (B-Horizont)
  • Auftragen des Oberbodens (A-Horizont)

Das Rekultivierungsverfahren orientiert sich an bewährten Richtlinien:

  • Arbeit im Sommerhalbjahr und bei trockener Witterung
  • Befahren von Bodenaushub ist zu vermeiden
  • Einsatz von leichten Maschinen
  • Bei schlechtem Wetter Abtrocknung des Bodens abwarten
  • Begrünung und allenfalls Zwischenbegrünung

Die Umlagerung von zwischengelagertem Ober- und Unterboden in die Rekultivierung sollte möglichst direkt erfolgen – dadurch wird das Material am besten geschont. Bei instabilen Witterungsverhältnissen kann in Tagesetappen gearbeitet werden.  Wenn der Boden einer landwirtschaftlichen Nutzung zugeführt werden soll, muss der Oberboden unter Umständen zusätzlich entsteint werden.

Die Umsetzung der vielfältigen Vorgaben und die Witterungsabhängigkeit der Arbeiten führen dazu, dass sich der Bodenauftrag über Wochen oder sogar Monate hinziehen kann. Nach dem Auftragen der Bodenschichten wird zwecks Stabilisierung, Erhöhung der Tragfähigkeit und biologischer Aktivierung des neuen Bodens baldmöglichst mit der Ansaat begonnen.

Der Start neuer Abbauetappen ist meist an den Fortschritt der Rekultivierung einer ehemaligen Abbaufläche gebunden. Die Rekultivierung gilt dann als abgeschlossen, wenn der Oberboden aufgetragen und die Ansaat ordnungsgemäss erfolgt ist. Damit soll die Grösse der offenen Kiesabbauflächen in Grenzen gehalten werden.

Eine sorgfältige Rekultivierung nimmt längere Zeit in Anspruch. Bei einer landwirtschaftlichen Nutzung der Folgefläche liegen zwischen dem Auftragen des Bodens und der ersten landwirtschaftlichen Nutzung mindestens 5 Jahre.

Bodenprofil mit A-, B- und C-Horizont

Rekultivierung Rafzerfeld